Allergien

Bei einer Allergie reagiert Ihr Immunsystem in der Folge überschießend (allergisch) auf an sich harmlose Stoffe, wie z. B. Tierhaare, Blütenpollen oder Lebensmittel. Damit ist Ihre Allergie Ausdruck eines überlasteten Immunsystems.

Wie entstehen Allergien?

Aus naturheilkundlicher Sicht wird das Immunsystem durch Umweltgifte, häufige Antibiotikagaben, Impfungen, Darmflorastörungen, chronische Entzündungsherde und Störfelder (Nasennebenhöhlen, Zahnwurzeln), Elektrosmog sowie Stress und psychische Belastungen aus dem Gleichgewicht gebracht.Immer häufiger ist unser Körper dann nicht mehr in der Lage , alle körperfremden oder giftigen Substanzen (Antigene), die wir über die Atemluft und den Verdauungstrakt aufnehmen, mit der normalen Immunabwehr zu vernichten.

Allergien infolge gestörter Darmflora

Bei einem Großteil aller Allergiker liegt auch eine durch Giftablagerungen entstandene Funktionsschwäche der Bauchspeicheldrüse vor. Die Folge ist, dass die Nahrung nicht mehr richtig verdaut wird und vermehrt im Darm zu faulen oder gären beginnt.

Ist die Darmflora längere Zeit erkrankt, verändert sich die Darmwand und wird großporiger, so dass noch nicht richtig verdaute größere Eiweißmoleküle und -bruchstücke vom Darm ins Blut übertreten können. In der Folge bildet unser Immunsystem vermehrt Antikörper. Diese koppeln sich an die eingedrungenen Fremdeiweiße an und machen sie so unschädlich.

In der Regel merkt sich der Körper diese erste Überbelastung und schüttet beim nächsten Kontakt mit demselben Eiweiß sicherheitshalber eine noch größere Menge an Antikörpern aus, denn er weiß ja nicht, wie viel von dem unverdauten Eiweiß im Blut ankommen wird. Gleichzeitig werden das Histamin und die Prostaglandine freigesetzt, die dann zusammen mit den Antigen-Antikörper-Komplexen für die allergischen Reaktionen verantwortlich sind.

Die Symptome einer Allergie äußern sich vor allem an Haut und Schleimhäuten:

  • allergisches Asthma bronchiale (Husten, Atemnot)
  • Heuschnupfen (Niesen, Schnupfen, gerötete Augen, Müdigkeit)
  • Bauchschmerzen,
  • Erbrechen,
  • Durchfall Hautquaddeln,
  • Hautekzeme
  • darüber hinaus gibt es jedoch noch eine Menge weitere allergische Reaktions-möglichkeiten, wie z.B. permanente Müdigkeit, Kopfschmerzen und Migräne, Herzrhythmusstörungen und Kreislaufbeschwerden, chronische Atemwegsbeschwerden, wie ständiger Schnupfen, permanentes Räuspern oder chronischer Husten, sowie chronische Beschwerden des Verdauungstraktes, der Blase oder der Vaginalschleimhaut stehen immer häufiger mit Allergien in Verbindung.
  • neben diesen körperlichen Beschwerden nehmen auch die psychischen Allergiesymptome immer mehr zu. Dazu gehören eine übersteigerte Sensibilität auf alle Außenreize mit Neigung zur inneren Gereiztheit und Aggressivität, unerklärliche Stimmungsschwankungen, Konzentrationsstörungen und Vergesslichkeit sowie eine starke seelische und körperliche Erschöpfung.

Wie behandle ich in diesen Fällen?

Neben einer ausführlichen Anamnese setze ich, zur Feststellung der zugrunde liegenden Belastungen wie Darmstörungen, Schwermetallbelastungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, eine moderne Darmdiagnostik und Blutuntersuchungen ein.

Eine umfassende Entgiftung des Körpers ist die wichtigste Voraussetzung für eine dauerhafte Heilung von Allergien- vor allem Leber, Nieren und Bauchspeicheldrüse.

Da oft der Zusammenhang mit einer gestörten Darmbarriere besteht, tragen auch eine gezielte Ernährungsumstellung und eine fundierte Darmsanierung wesentlich zur Heilung von Allergien bei.

In Kombination mit geeigneten Nährstoffkombinationen (bestimmte Vitamine und Spurenelmente wie Zink und Kalzium, Kurkuma u.a.) können sehr gute Ergebnisse bis zur völligen Beschwerdefreiheit erreicht werden.