Autoimmunerkrankungen

Eine Autoimmunerkrankung ist eine Krankheit, deren Ursache im körpereigenen Immunsystem liegt. Autoimmunerkrankungen können, je nach Erkrankung, jegliches Gewebe und sämtliche Organe angreifen. Daher sind ganz unterschiedliche Symptome möglich.

Die verbreitetsten Erkrankungen hierbei sind:

  • Morbus Crohn
  • Colitis ulcerosa
  • Lupus erythematodes
  • Multiple Sklerose
  • Hashimoto-Thyreoiditis
  • Morbus Basedow
  • Zöliakie (Glutenallergie)
  • Schuppenflechte
  • rheumatoide Arthritis u.a.

Bei Autoimmunerkrankungen wie z. B. Multipler Sklerose, Arthritis oder Lupus Erythematodes greifen die Abwehrzellen des Immunsystems keine Krankheitserreger, sondern körpereigenes Gewebe an. Als Sitz des Immunsystems spielt der Darm bei der Entstehung von Autoimmunerkrankung eine entscheidende Rolle. Die Entstehung dieser Krankheiten folgt jedoch nicht unbedingt unmittelbar auf die Veränderungen in der Zusammensetzung der Darmflora. Oft entwickelt dsich erst Jahre später ein Autoimmunprozess aufgrund eines gestörten Darmmilieus.

Daher kann die Sanierung der Darmflora eine wichtige Massnahme zur Prävention als auch zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen darstellen.